Draws spielen Teil 2

Pokerstrategie

> Draws spielen Teil 1

Selbst zu setzen hat andere Vorteile. Die Führung beim Wetten zu haben und zu benutzen an sich selbst ist ein großer Vorteil. Sie können selbst den Preis setzen, den Sie sich selbst und Ihren Gegenspielern berechnen.

Wenn schon ein Spieler gesetzt hat,

sollten Sie erwägen, ob Sie mitgehen, erhöhen oder passen. Die Faktoren, die Sie hierbei in Betracht ziehen sollten, ist Ihre Position in den zukünftigen Straßen des Wettens, wie gut der setzende Spieler ist, wie gut sein Blatt ist, wie Ihr Image aussieht, (im Fall, dass Sie erhöhen wollen ) und die Stärke Ihres Draws. Wie gut Ihr Gegner ist und wie wahrscheinlich es ist, dass er a) jetzt passt oder erhöht oder b) bei Ihrer Wette mitgeht, wenn Sie Ihren Draw erreichen. Gegen lockere, schlechte Spieler würde ich dazu neigen einfach mitzugehen, da diese Sie auszahlen werden und es unwahrscheinlich ist, dass sie passen oder erhöhen. Gegen enge, aggressive Spieler würde ich dazu neigen, entweder zu erhöhen oder zu passen, da diese Spieler Sie nicht auszahlen. Es gibt dabei allerdings Ausnahmen!

Wenn Sie sich dazu entscheiden, mit einem Draw zu erhöhen, müssen Sie mehrere Dinge tun. Erstens müssen Sie erhöhen, um Ihren Gegenspielern eine gute Möglichkeit zu geben zu passen. Zweitens müssen Sie es so aussehen lassen, dass Sie ein starkes Blatt haben. Ein großer Schub mit einem All-In gegen eine Wette eines Gegenspielers wird normalerweise mehr nach einem Draw aussehen, als nach einem Drilling, berücksichtigen Sie dieses bitte. Als drittes müssen Sie bedenken, was Ihre Erhöhung bedeutet, wenn es danach noch weitere Aktionen in der Spielrunde gibt. Wenn Sie also erhöhen und er geht mit, sind Sie dann außerhalb Position beim Turn mit einem ungünstigen Betrag im Pot? Ein ungünstiger Betrag wäre in diesem Fall ein Pot von ungefähr 1/2 oder 1/3 Ihres Chiphaufens. Dann sind Sie mit der Aussicht konfrontiert, entweder zu schieben und den Pot aufzugeben oder zu setzen und hereingezogen zu werden und gezwungen werden zu passen, nachdem Sie schon eine Menge in den Pot investiert haben.

Es zahlt sich aus,

Ihre Draws von Zeit zu Zeit auf verschiedene Weise zu spielen, um Ihr Spiel aufzulockern und Ihre Gegenspieler zu verwirren, sodass es sich auszahlt, wenn Sie Ihren Flush erreichen und dass Ihre Gegner nicht zutreffend auf einen Flush Draw tippen, wenn Sie Ihren Draw verpassen und Sie von Zeit zu Zeit bluffen können. Gehen Sie sicher, Ihr Spiel zu variieren, wenn Sie sich für längere Zeit am Tisch befinden oder regelmäßig mit den gleichen Spielern spielen. Natürlich gilt dabei, je schlechter der Spieler, desto weniger brauchen Sie sich um die Auswirkungen Ihres Spiels zu sorgen.

Ein Flush Draw gegen ein Paar beim Flop wird,

abhängig von einigen Faktoren, grob gerechnet 38% der Zeit gewinnen. Das bedeutet, wenn jemand All-In setzt, ist es immer richtig mit einem Flush Draw bei diesem All-In mitzugehen, wenn die Erhöhung oder die Wette, die Größe des Pots oder weniger beträgt; angenommen Ihr Flush Draw ist gut (das heißt, niemand hat einen höheren). Wenn Sie irgendwelche anderen Möglichkeiten haben, Ihr Blatt zu verbessern, steigert sich dieser Prozentsatz. Wenn Sie eine Over Card gegenüber dem Paar Ihres Gegners besitzen, zum Beispiel A2h gegen KK, geht Ihr Prozentsatz hoch auf 46%. Mit zwei Over Cards werden Sie zum geringfügigen Favoriten und gewinnen dabei 54% der Zeit.

In der Praxis bedeutet dieses, dass Sie bei jeder Wette, die All-In geht, fast immer mitgehen sollten, wenn es sich dabei beim Flop um weniger als die Potgröße handelt (wenngleich Sie diese Wette selbst setzen sollten, wenn Sie die Absicht haben mitzugehen). Es wird allerdings komplizierter, wenn eine Person eine Wette setzt und nicht All-In geht und dieser Spieler noch Geld übrig hat, um am Turn zu setzen. Nun spielt es gar keine Rolle, wie hoch Ihr Prozentsatz liegt, dieses Blatt am River zu gewinnen, da Sie jetzt oftmals mit einer Wette am Turn konfrontiert sind und eigentlich zweimal belastet werden. Dieses ist komplizierter und bringt uns zu dem Konzept mit den implizierten Gewinnchancen.

Ihre Chance, sich mit einer Karte zu einem Flush zu verbessern,

stehen nun auf ungefähr 20%. Wenn jetzt jemand die Hälfte des Pots beim Turn setzt, verlieren Sie Equity, also Ihre Gewinnchance auf den Pot, (und auf längere Sicht eine Menge Geld) wenn Sie mitgehen, es sei denn und dieses steht groß geschrieben, Sie sollten mehr Geld am River machen können, wenn Sie Ihren Flush erzielen oder Sie bluffen können, wenn Sie den Draw verpassen. Das Problem mit Flush Draws ist, dass sie oft sehr offensichtlich sind, also können Sie nicht immer darauf zählen.

Viele Spieler setzen ständig zu wenig

Flush Draws gegen diese Art Spieler sind sehr profitabel. Auch in Multi-Wege Pots sind Flush Draws sehr rentabel. Wenn nun alle anderen Spieler mitgehen, werden Ihre Chancen auf einen Gewinn zu Ihrem Vorteil arbeiten und wenn Sie sogar einen Nut Flush Draw besitzen, haben Sie die zusätzliche Möglichkeit, dass jemand einen niedrigeren Flush zieht. Dieses ist offensichtlich sehr einträglich, da Sie es auf den ganzen Chipstapel Ihres Gegners absehen sollten, wenn Sie Ihren Flush machen. Seien Sie vorsichtig mit Non-Nut Flush Draws, wenn Sie gegen mehr als einen Gegner spielen!

 

Besuchen Sie auch unsere Partner-Seite:
www.poker.de.com - alle Tipps & Tricks, Regeln, Strategie und Übersicht der deutschen online Poker Räume.



Pokerräume


WEBTIPPS:
Online Casinos