Poker spielen, wenn man nicht in bester Form ist

Pokerstrategie

In jedem Pokerbuch steht, dass man überhaupt nicht oder mindestens nur gegen schwache Spieler spielen soll, wenn man nicht auf dem Höhepunkt seiner Konzentrationsfähigkeit ist und ehrlich gesagt, dieser Ratschlag lässt sich nicht bestreiten. In der Wirklichkeit können viele Spieler nur für eine oder zwei Stunden in der Nacht spielen. Vielleicht sind Sie übermüdet, haben Alkohol getrunken oder sind aus anderen Gründen unkonzentriert. Anders gesagt, die meisten von uns, die abends oder am Wochenende ein Spielchen zocken, sind sehr oft nicht in bester Form und auf dem Höhepunkt der Leistungsfähigkeit. Vielleicht sollte man in solchen Situationen sogar gar nicht spielen, aber wir sind Glücksspieler, wir sind Pokerspieler und manchmal ist es schwer, sich vernünftig zu verhalten. Wir wollen spielen und da lassen wir uns von unserer Vernunft nicht dazwischen kommen.

Verstehen Sie mich nicht falsch,

ich sage nicht, dass Sie nicht pokern sollten, wenn Sie unkonzentriert sind, aber zugegebenermaßen spielen wir doch alle für einige Zeit unter unseren Möglichkeiten. Also, falls Sie vorhaben, eine dieser Kardinalsünden des Pokers zu begehen, was meiner Meinung nach über 90% der Spieler betrifft, sollten Sie mindestens den Schaden mindern oder ihn im Rahmen halten. Ich empfehle Ihnen dringend, „shorthand“-Spiele zu vermeiden, besonders wenn man mit ein-zwei Drinks spielt oder ziemlich müde ist. In einem shorthand Spiel hat man weniger Zeit nachzudenken und man handelt unter größerem Druck. Wenn Sie nicht in der besten Form sind, brauchen Sie in der Tat sehr schwache Gegner. Ich empfehle auch No-Limit Turniere zu vermeiden, weil man dort mit nur einem Fehler direkt aus dem Spiel ist.

Wenn man weiß, dass man eigentlich besser spielen könnte,

ist es am besten, sich ein Ringspiel mit mindestens 7 Gegnern oder vorzugsweise mit allen 9 Gegnern auszusuchen: hier hat man mehr Zeit, über Entscheidungen nachzudenken und das Spiel ist nicht so intensiv. Wählen Sie einen Tisch mit mindestens 2 oder 3 schwachen Spielern und den niedrigsten Einsätzen. Vergessen Sie auch nicht, dass Sie mit Drinks an Bord risikofreudiger sind. Treffen Sie eine bewusste Entscheidung, ein bisschen weniger als gewöhnlich zu bluffen und allgemein konservativer zu spielen.

Wenn Ihre Konzentrationsfähigkeit durch Müdigkeit, Alkoholeinfluss oder sonstigem beeinträchtigt ist, seien Sie vorsichtig beim Pokerspiel und setzen Sie bewusst keine großen Beträge. Dann werden Sie am nächsten Morgen auch nichts bereuen.

Zusammenfassend möchte ich es noch einmal unterstreichen, dass man wirklich nie pokern soll, wenn man gefühlsmäßig aufgebracht ist. Spielen Sie nicht, wenn Sie genug Alkohol getrunken haben, um fröhlich zu werden. Spielen Sie auch nicht, wenn Sie sogar nach der zweiten Tasse Kaffee schläfrig sind. Im Großen und Ganzen empfehle ich nie zu spielen, wenn aüßere Einflüsse eine Art der Ablenkung sind.



Pokerräume


WEBTIPPS:
Online Casinos