So spielt man Online Poker Turniere

Pokerstrategie

Selbst wenn Sie im Poker noch nicht sehr geübt sind, können Sie an Pokerturnieren teilnehmen. Der Vorteil gerade für Pokeranfänger ist, dass der Turniereinsatz im Vorhinein bezahlt wird und daher das Risiko von Anfang an klar bestimmt ist. Sie können nicht mehr verlieren als den Turniereinsatz. Wenn Sie es aber bis in die ausbezahlten Plätze schaffen, können Sie allerdings Ihren Einsatz vervielfachen.
 
Es gibt zwar verschiedene Turnierarten, der Ablauf eines Turniers ist aber immer der gleiche. Vor Beginn des Turniers registrieren sich die Spieler, indem sie den Turniereinsatz (Buy-In) und die Turniergebühr (Tournament Fee) bezahlen. Bei Beginn des Turniers erhalten alle Spieler jeweils die gleiche Anzahl an Chips. Wenn ein Spieler alle seine Chips verloren hat, ist er aus dem Turnier ausgeschieden. Je länger man sich im Turnier halten kann, desto höher ist die Chance, das Turnier auf einen der Preisränge zu beenden.

Der größte Unterschied zum Cashgame ist,

dass die Blinds im Turnier mit derZeit ansteigen. Am Anfang sind Small Blind und Big Blind sehr gering, nach vielen Spielrunden können sie aber schon so hoch sein, dass die Spieler dazu gezwungen werden, auch mit schlechteren Karten mitzuspielen.

Um Pokerturniere zu spielen, benötigt man eigentlich gar nicht unbedingt viel Pokerfachwissen. Ein gutes Gefühl dafür zu besitzen, welche Hände aus welcher Setzposition heraus gut zu spielen sind, ist natürlich Voraussetzung. Wer aber die Besonderheit des Turniers berücksichtigt, nämlich die ständig steigenden Blinds, wird schnell feststellen, dass es unterschiedliche Phasen eines Turniers gibt. Viele Spieler übersehen das und spielen am Anfang des Turniers genau gleich wie in einer späteren Turnierphase, in der es durch die hohen Blinds viel mehr Action gibt.

Worin unterscheiden sich nun diese Spielphasen?

Es ist das Verhältnis vom Stack zum Big Blind. Der Stack ist der Fachausdruck für die Anzahl der Chips, die ein Spieler noch hat. Genau das ist das Wichtigste im Turnier. Denn zum Beispiel können 3000 Chips sehr viel sein, wenn der Mindesteinsatz nur 100 Chips beträgt oder fast gar nichts, wenn der Mindesteinsatz schon auf 2000 Chips gestiegen ist. Der Wert der Chips ist abhängig von der Höhe der Blinds bzw. wieviele Chips die anderen Spieler haben. Und dieser Unterschied bestimmt auch den Spielstil.

Sie können sich als Spieler in vier verschiedenen Spielphasen befinden. Wenn Ihr Stack größer ist als der 25-fache Big Blind, sind Sie sicher im Turnier und spielen extrem geduldig. Das bedeutet, dass Sie nur auf die besten Starthände warten und sich nicht auf irgendwelche riskanten Manöver einlassen. In der Anfangszeit des Turniers werden Sie lange in dieser Situation sein. Sie dürfen hier nicht den Fehler machen, wie viele andere Spieler und gleich zu viel Action wollen. Wenn Sie Topkarten haben, dann spielen Sie aggressiv, alle andere Hände sollten Sie erst gar nicht in Betracht ziehen.

Erst wenn Ihr Stack auf den 10-fachen bis 24-fachen Big Blind gesunken ist, wird mehr Aggressivität von Ihnen gefordert sein. Sie können zwar noch auf gute Hände warten, aber in der Auswahl sollten Sie nicht mehr ganz so streng sein. Mehrere kleinere Pots zu gewinnen, auch mit Bluffs, kann Ihnen dabei helfen, Ihren Stack stabil zu halten. Sie sollten auch aggressiv gegen die Spieler im Small Blind und Big Blind vorgehen, um öfters diese Chips dazu zu gewinnen.

Ist Ihr Stack einmal unter dem 10-fachen Big Blind gefallen, dann schalten Sie um und spielen nur mehr ums Überleben. Das bedeutet, mit halbwegs guten Karten All-In zu gehen, um entweder den Stack zu verdoppeln oder mit diesem Spielzug zumindest die Spieler im Small Blind und Big Blind zum Aussteigen zu bringen, um sich weitere Spielrunden zu sichern.

Die vierte Spielphase ist die Bubble-Phase. Diese wird erreicht, wenn Sie kurz vor dem Erreichen der ausbezahlten Plätze stehen. Sie wissen, dass dafür nur mehr wenige Spieler ausscheiden müssen. Dementsprechend angespannt werden Sie sein, aber nicht nur Sie. Vermeiden Sie es, um Pots zu spielen, wenn es noch einige Spieler gibt, die weniger Chips haben als Sie. Aber spielen Sie umgekehrt sehr aggressiv, wenn Sie zu denjenigen gehören, die kurz vor dem Ausscheiden stehen. In dieser angespannten Situation wird kein Spieler gerne viel riskieren, nutzen Sie dies aus.

In allen vier Spielphasen sollten Sie auch immer den Stack Ihrer Gegenspieler im Auge behalten. Wenn Sie einen bestimmten Spielzug vorhaben, überlegen Sie, welche Spieler mitgehen könnten. Bedenken Sie, dass Spieler mit riesigem Stack einfach so eine Erhöhung mitgehen, weil sie es sich leisten können und umgekehrt, dass Spieler mit extrem wenigen Chips oft All-In gehen werden, weil es für sie schon die letzte Chance ist, im Turnier zu bleiben. Wenn Sie erhöhen oder sogar bluffen wollen, probieren Sie es am besten gegen Spieler, die durchschnittlich viele Chips haben, denn diese vermeiden meistens jedes Risiko.


Pokerräume


WEBTIPPS: